Österreichischer Kleinfeld Fußball Bund
Ligaordnung
aktuelle Ligaordnung
Ligarhythmus:
Die Saison dauert von September bis Juni, mit einer Winterpause von Anfang November bis Ende Februar. Dies gilt für alle Ligen ab September. Spieltag der Liga ist in der Regel Sonntag.

Die Spiele finden im Wochenrhythmus statt. Ausweichtermine werden vom Bund festgelegt.
Vorgaben:
Der Spielort wird vom Bund bekannt gegeben. Alle Spiele finden an einem zentralen Spielort statt.

Die Anstoßzeiten können aus organisatorischen Gründen bis 3 Tage vor dem Spiel zur Stichzeit um 12:00 angepasst werden. Diese beinhalten in der Regel eine maximale Verschiebung um 2 Stunden.

Heim- und Auswärtsrecht beziehen sich lediglich auf die Trikotwahl sowie das zur Verfügung stellen der Matchbälle.

Jede Mannschaft muss 45 Minuten vor jedem Spiel am Spielort anwesend sein.

Jede Mannschaft muss ein eigenes online Blankett im Onlinesystem für das jeweilige Meisterschaftsspiel eingeben.

Dieses ist 30 Minuten vor dem Spiel gemeinsam mit dem Gegner zu kontrollieren (Spielberechtigungen).

Beide Blanketts müssen vor dem Spiel dem Schiedsrichter abgegeben bzgl. Digital vorgezeigt werden.

Die Mannschaft muss aus mindestens 3 Feldspieler und einem Tormann bestehen, annsonsten gilt das Spiel als 0:3 verloren.

Jede Heimmannschaft muss zwei Matchbälle mitführen (ausreichend mit Luft versorgt - keine Trainingsbälle).

In Situationen, in denen der Spielball weit vom eigentlichen Platz entfernt geschossen wird, ist das weiterspielen mit bereit gelegten anderen Bällen ausdrücklich erlaubt.

Sollte die Heimmannschaft keine Bälle mitführen, folgt eine Geldstrafe von 20,- €.

Diese erhält der Gegner oder der Bund (je nachdem wer in diesem Fall den Ball stellt.)

Die Heimmannschaft muss in exakt denselben Trikotvorgaben antreten, wie beim Matchvorschau des jeweiligen Spiels angezeigt ist. Die Auswärts Mannschaft darf nicht in der selben Trikot oder Stutzenfarbe antreten.

Es wird häufiger bei Auswärtsteams vorkommen, dass einzelne Komponente der Heim- bzw. Auswärtsgarnitur miteinader gemischt zu tragen sind.

Die Auswärtsmannschaft kann daher Ihr Trikot frei jenem der Heimmannschaft anpassen, unabhängig der Matchvorschau.

Jeder Spieler muss mit seinen, vom Bund geforderten Daten, auf der Homepage des Bundes angemeldet und Spielberechtigt sein.

Jede Mannschaft ist selbst verantwortlich und berechtigt, die Spielberechtigung der gegnerischen Spieler vor dem Spiel zu überprüfen.

Die Heimmannschaft kann bis Donnerstag 12:00 seine Garnitur für das Wochenende auswählen. Die Heimmannschaft MUSS danach in den ausgewählten Farben spielen. Die Farben der Trikots und Stutzen der Auswärtsmannschaft können sich von den Farben auf der Homepage unterscheiden. Sie dürfen nur nicht dieselbe Farbe wie die Heimmannschaft haben.

Sollten die Auswärtsmannschaften mit gleichen Trikot oder Stutzenfarben zum Meisterschaftsspiel antreten wie die Heimmannschaft (Vorausgesetzt diese hat die Vorgaben auf der Homepage eingehalten), wird das Spiel strafverifiziert und es findet ein Spiel ohne Wertung statt.

Die Mannschaften sind selbst dafür verantwortlich, Bilder der Trikots an den Bund zu senden, sollten die Trikotangaben auf der Homepage nicht korrekt dargestellt werden.

Spielberechtigung:
DDie Spielberechtigungen jedes Spielers sind auf der Homepage des Bundes, unter dem Mannschaftsprofil ersichtlich.

Nach der Online-Anmeldung des Spielers, kann der Mannschaftsleiter über die Pinnwand Freischaltungsemails an alle Spieler senden, mit dieser Email kann sich der Spieler freischalten. Erst nach Eingang der geforderten Unterlagen seitens des Bundes, ist der Spieler spielberechtigt. Ist ein Spieler auf der Homepage als Berechtigt gekennzeichnet, kann es sein, dass der Spieler trotzdem gesperrt ist. Die Mannschaft ist selbst dafür verantwortlich zu überprüfen, ob der Spieler aufgrund einer der unten stehenden Vorkommnisse gesperrt ist.

Jede Spieleranmeldung muss bis Freitag 23:59 abgeschickt werden (inklusive Bild Upload). Danach ist eine Spielberechtigung für den Sonntag garantiert. Eine Anmeldung am Samstag vor dem Spieltag ist mit einer Gebühr von 10,- € (statt 5,- €) verbunden.

Rote Karte: automatische Sperre von mindestens einem Spiel

Gelb-Rote Karte: automatische Sperre von einem Spiel

4. Gelbe Karte in der Meisterschaft: automatische Sperre von einem Spiel

2. Gelbe Karte im Cup: automatische Sperre von einem Spiel

Finanzen:
Es gibt keine Vorauszahlungen oder Kautionen

Die Mannschaften sind immer für eine Saison an den Bund gebunden. Eine fristgerechte Kündigung ist fünf Wochen vor der letzten Meisterschaftsrunde per Mail an den Bund zu senden. Bei einem Nichtantritt zur Saison trotz gültigem Vertrag, bleiben die Kosten dennoch aufrecht.

Die Saisongebühren sind pro Halbjahr im Voraus zu begleichen (jeweils zum angegebenen Zahlungsdatum). Der Bund ist berechtigt, Vereine welche die Saisongebühr verspätet bezahlen aus der Liga bis zur Begleichung dieser, zu suspendieren.

Es ist durchaus möglich die ganze Saison im Voraus zu bezahlen. Zahlungsverzug ist ohne die Zustimmung des Bundes nicht gestattet.

Eine Kündigung ist erst dann möglich, wenn die Mannschaft keine offenen Zahlungen an dem Bund hat.

Ausstieg und Kündigung:
Ein ordnungsgemäßer Ausstieg aus dem Bund ist immer nur zu Saisonende möglich. Die Mannschaft muss fristgerecht, mindestens fünf Wochen vor dem letzten Spieltag der Saison, durch eine Schriftliche Kündigung via E-Mail, aus dem Bund austreten. In diesem Fall wird eine getätigte Vorauszahlung zurückerstattet. Es fallen keine weiteren Kosten für die Folgesaison an, der Verein ist damit kein Mitgliede des ÖKFB mehr.

Kommt die Kündigung nicht fristgerecht ist die Mannschaft für eine weitere Saison an den Bund gebunden, die Saisongebühren bleiben aufrecht. Nur durch die Nennung eines Ersatzteams, welche die Position der bestehenden Mannschaft übernimmt, ist ein Ausstieg am Ende der Saison, ohne Einhaltung einer Frist möglich. In diesem Fall wird auch eine etwaige Vorauszahlung oder Guthaben aus der Liga zurückerstattet und alle Verpflichtungen der Mannschaft aufgehoben (an die neue Mannschaft weitergegeben). Dies muss jedoch mit Zustimmung des Bundes erfolgen, ob die neue Mannschaft die Auflagen erfüllt.

Eine Übernahme während der Saison ist jederzeit möglich. Die übernehmende Mannschafte übernimmt die ausscheidende Mannschafte jedoch mit allen Rechten und Pflichten.

Eine Mannschaft, die für die kommende Saison gekündigt hat, verliert das Recht am Ende der Saison am Meistercup oder Playoff für eine höhere Liga teilzunehmen.

Sollte eine Mannschaft, welche zur Saisonende gekündigt hat, am Ende der Saison sich um entscheiden, kommt dies einer Neuanmeldung gleich. Die Mannschaft muss dann in der untersten Liga anfangen.

Kontaktdaten:
Jeder Mannschaftsleiter ist verantwortlich, jegliche Änderungen bezüglich der Kontaktdaten, schriftlich oder per Mail an den Bund zu schicken und auf der Homepage des Bundes einzugeben.

Spielabsagen:
Eine Spielabsage seitens des Bundes kann jederzeit aus bekanntzugebenden Gründen folgen.

Dies kann auf zwei Arten erfolgen:

1. Der Komplette Spieltag wird abgesagt. In diesem Fall obliegt es dem Bund wann und in welcher Form der Spieltag nachgeholt wird.

2. Ein Spiel wird abgesagt: Nachholtermin wird vom Bund in Absprache mit beiden Mannschaften festgelegt. Andere Gründe für eine Spielabsage (z. B. zu wenig zur Verfügung stehende Spieler, sonstige Vorkommnisse) sind nicht zulässig.

Erscheint eine Mannschaft nicht zu einem Spiel, wird dieses mit 0:3 Toren und als Niederlage gewertet.(Weitere Strafen werden von STRAFA getroffen)

Erscheint eine Mannschaft zu spät zur angegebenen Spielzeit, wird das Spiel ebenfalls mit 0:3 Toren gewertet.

Entspricht eine 0:3 Niederlage als Wettbewerbsverzerrung, muss das Spiel auf jeden Fall nachgeholt werden. Ist ein Nachholtermin nicht möglich, entscheidet der Bund über das weitere Vorgehen.

Spielverschiebungen:
Eine Verschiebung eines Spiels ist in der Regel nicht gestattet. Es ist lediglich in Ausnahmefälle und unter folgenden Voraussetzungen möglich

1. Zustimmung beider Mannschaften
2. Zustimmung des Bundes
3. Terminliche Möglichkeit eines Nachtragspiels am vom Bund angegebenen Spieltag für Nachtragspiele, nach Ende der Hinrunde bzw. zum Ende der Rückrunde.
4. Nicht-Betroffenheit von Absprachen oder Wettbewerbsverzerrung.

Jeder Mannschaft ist es gestattet pro Halbjahr nur EIN Spiel zu verschieben. Dies ist nur dann erlaubt, wenn die Mannschaft, welche das Spiel verschieben möchte und der Gegner kein verschobenes, offenes Spiel haben.

Transfer:
Es ist möglich einen Spieler eines anderen Teams zu verpflichten. Dazu muss man einen Transfer beantragen. Beim ÖKFB entscheidet einzig und alleine der Spieler bei welcher Verein er spielen möchte. Der aktuelle Verein darf einem Wechsel, nicht entgegnen.

AUSNAHME: Der Spieler hat bei seinem aktuellen Verein Ausstände oder Verbindlichkeiten. Bis zur Begleichung dieser Ausstände ist ein Transfer nicht möglich

Ein Transfer ist immer nur innerhalb der Spielfreien Zeit (Sommer- bzw. Winterpause) durchzuführen. Damit ist der Zeitraum zwischen Abpfiff letzten Spiel der Saison und Anpfiff ersten Spiel der neuen Saison Liga intern gemeint.

Ein Transfer kann jedoch jederzeit beantragt und bestätige werden. Damit sichert man sich den Spieler für die kommende Spielperiode

. Ein Spieler darf nur einmal pro Wechselperiode seinen Verein wechseln. Hat er vor einer Wechselperiode bereits seinen Verein gewechselt, wird dieser in der nächstmöglichen Periode durchgeführt. Der Spieler kann nur mehr den Wechsel kündigen. Damit ist er jedoch nicht berechtigt in dieser Periode einen weiteren Wechsel zu tätigen.

Ein Transfer kann gegen eine Gebühr von 200,- € auf während der Meisterschaft durchgeführt werden.

Hat ein Spieler mindestens ein Halbjahr bei keinem anderen Verein gespielt, kann er jederzeit als Transferspieler eingesetzt werden. Ein Spieler, der bereits 6 Monate kein Meisterschaft oder Pokalspiel bestritten hat, ist ein freier Spieler und kann sofort zu einem neuen Verein wechseln und ab sofort auch für diese Spielen.

Ausschlaggebend für die Durchführung eines Transfers ist die Transferanfrage an den Bund.

Strafen:
Schiedsrichterbeleidigung: 3 bis 10 Spiele Sperre
Tätlichkeit von einem Spieler: 3 bis 8 Spiele Sperre
Wiederholter Tätlichkeit eines Spielers nach einer abgesessener Sperre: Ausschluss aus dem Spielbetrieb
Tätlichkeit von mehr als einem Spieler einer Mannschaft (Raufhandel): 3 bis 10 Spiele Sperre und eine Geldstrafe von 200€ bis 500€
Rassistische Äußerungen: 6 Monate bis 2 Jahre Sperre.
Nichtantreten zum Meisterschaftsspiel ohne Absage (oder eine zu kurzfristige am Spieltag getätigte Absage): möglicher Punkteabzug und eine Geldstrafe von 100€ bis 300€.
Nichtabgabe von Onlineblankett: Automatische 0:3 Wertung. Ausnahme: Systemfehler der Homepage des Bundes.
Einsatz eines nicht Spielberechtigten Spielers (falsche Angaben am Blankett): 0:3 Wertung. Bei einer Niederlage mit einem Höheren Ausgang zählt das Ergebnis, es folgt eine Geldstrafe von bis zu 100€ oder Punkteabzug von bis zu 3 Punkten.
Antreten mit Falschen Trikot- oder Stutzenvorgaben (gleiche Farbe wie der Gegner): 50,- € Geldstrafe und 0:3 Wertung.
Zahlungsverzug jeglicher Art: 100,-€

Allgemeines:
Jeder Mannschaftsleiter ist selbst verantwortlich, sich über die neuesten Informationen, Änderungen und Bekanntgaben der Ligaordnung und Regelwerk über www.oekfb.com oder www.oekfb.at am Laufenden zu halten. Unwissenheit schützt nicht vor Strafen.

Sollten Teile dieses Regelwerks modifiziert werden, so können diese Änderungen keine rückwirkende Gültigkeit erlangen.

Sie sind ebenfalls dafür Verantwortlich, ihre Teammitglieder von den Änderungen in Kenntnis zu setzen. Veröffentlichungsort der Änderungen ist zudem die Internetseite des Bundes (www.oekfb.com oder www.oekfb.at ).

In der Regel werden Änderungen allgemein und offensichtlich angegeben. Der Bund ist jedoch nicht dazu verpflichtet

. Die letzte Änderung der Ligaordnung steht am Ende dieser Ligaordnung. Jegliche Vorkommnisse, vor diesem Datum sind jedoch nicht unbedingt von dieser Ligaordnung ausgenommen.

Die vorliegende Version des Regelwerks hat bis auf weiteres Gültigkeit.

Alle Mannschaftsleiter und Spieler haben sich dem Bund gegenüber Fair und Loyal zu verhalten. Jegliches Bunds schädigendes Verhalten (Aktivitäten jeglicher Art, haltlose und nicht belegte Behauptungen auf Online Plattformen, Kooperation und/oder Informationsweitergabe an Dritte bzw. Verwendung von ÖKFB Interna für ähnliche Organisationen) werden ausnahmslos sanktioniert.

Jeder Mannschaftsleiter hat bei allen Ligasitzungen Anwesenheitspflicht. Die Ligaabstimmungen werden durch die Mehrheitsentscheidung geregelt. Abwesende Mannschaftsstimmen werden zu der Mehrheit addiert.

Bei Abwesenheit des Mannschaftsleiters, hat dieser sich über die Informationen, Abstimmungen und Änderungen der letzten Sitzung am laufenden zu halten.

Der Mannschaftsleiter kann sich von einem anderen, anwesenden Verein bei der Ligasitzung vertreten lassen

Pflichten des Bundes:
Aktualisierungen (Zeitraum gültig von Montag bis Freitag)

-) Trikots: 24 Stunden nach Erhalt ( 60,- € Gutschrift bei nicht-Einhaltung)

-) Spielerbilder Bearbeitung innerhalb von 48 Stunden nach Upload. Spätestens Samstag 12:00 bei Uploads bis Freitag 23.59 Uhr. ( 60,- € Gutschrift bei nicht-Einhaltung)

-) Korrektur von Fehlern in Spielberichten. (Karten müssen mit dem Schiedsrichterteam Rückbesprochen werden, der Zeitraum wird verdoppelt) 48 Stunden nach Erhalt. ( 60,- € Gutschrift bei nicht-Einhaltung)

-) Proteste werden innerhalb von 48 Stunden bearbeitet. ( 60,- € Gutschrift bei nicht-Einhaltung)

-) Einsprüche werden innerhalb von 48 Stunden bearbeitet. ( 60,- € Gutschrift bei nicht-Einhaltung)

-) Organisatorische Fehlbesetzung der Spiele (Ort, Zeit, Schiedsrichter),welche auf einen Fehler des Bundes zurück zu führen ist. ( 60,- € Gutschrift)

-) Absage des Spieltags am selben Tag, welche nicht auf höhere Gewalt oder nicht Antreten des Gegners zurückgeführt wird. ( 120,- € Gutschrift)

-) Fehlende Schiedsrichter ( 60,- € Gutschrift für die Heimmannschaft)



letzte Änderung: 05.01.2017

Copyright 2017 (c) ÖKFB - All rights reserved